Vielfalt in Natur und Garten

Entdecken, basteln, fühlen, schmecken, lernen, musizieren, forschen, kreativ werden  –  mit allen Sinnen konnten mehr als 200 Kinder und ihre rund 60 erwachsenen Begleiter aus den Obst- und Gartenbauvereinen im Landkreis Neumarkt das Thema biologische Vielfalt erleben. Unter dem Motto „Vielfalt in Natur und Garten“ hatte der Kreisverband für Gartenbau- und Landespflege Neumarkt i.d.OPf. e.V. die Kinder- und Jugendgruppen in den Obst- und Gartenbauvereinen am 25. Mai von 14:00 bis 17:00 Uhr zum großen Frühlingsfest ins Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum HAUS AM HABSBERG eingeladen.

„Ich freue mich, dass so viele Gruppen unserer Einladung gefolgt sind“, so Kreisverbandsvorsitzender Landrat Willibald Gailler bei der Eröffnung des Festes. „Das ist der beste  Beleg dafür, wie vital und interessiert unsere Vereine und ihre Mitglieder sind!“ Geschäftsführer und Landesjugendbeauftragter Werner Thumann betonte die große Bedeutung einer guten und intensiven Jugendarbeit: „Ich  glaube, dass wir mit unserem neuen Schwerpunktthema Biodiversität ein hochaktuelles Thema in den Mittelpunkt rücken, das gerade auch Kinder und Jugendliche interessiert“. Er bedankte sich bei Kreisfachberaterin Christa Englhard, die im Kreisverband für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig ist und das erlebnisreiche Fest organisiert hatte.

An verschiedenen Mitmacht-Stationen, die über das gesamte Gelände verteilt waren, konnten sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Thema biologische Vielfalt in Natur und Garten handlungsorientiert auseinandersetzten. Blütenpflanzen der  Wiese  können ebenso erforscht werden wie Bodenlebewesen oder die Vögel am Waldrand und in der Hecke. Im Bauerngarten drehte sich alles rund um das Thema  Kräuter, es wurden zudem Samenknödel gedreht und mit Blüten und Blättern entstanden vergängliche  Kunstwerke auf der Haut.  Aus Naturmaterialien konnten vielfältige Kreaturen gebastelt werden und angelehnt an die Festival-Armbändchen konnten sich die Kinder ihr eigenes Vielfalt-Entdecker-Armband gestalten. Ergänzt wurde das Programm durch ein musikalisches Mitmach-Angebot, dass in einem gemeinsamen Schlusslied mündete.  Mit Getränken, Kaffee und Kuchen war natürlich auch für die Verpflegung bestens gesorgt.

„Durch die verschiedenen Erlebnis- und Mitmach-Stationen wollen wir ein Bewusstsein für die Zusammenhänge in der Natur schaffen und die Kinder für den zunehmenden Verlust der Artenvielfalt sensibilisieren“, erklärte Organisatorin Christa Englhard. „Schließlich liegt es an uns allen, die  vielfältige Natur unserer Heimat zu erhalten!“