Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden

Burggriesbach und Hermannsberg ausgezeichnet

Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ nahmen Burggriesbach und Hermannsberg als Siegerorte des Landkreises Neumarkt am Bezirksentscheid teil. Beim feierlichen Festakt im Amberger Congress Centrum wurden nun beide Orte mit je einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

Aus der ganzen Oberpfalz nahmen im vergangenen Jahr 44 Orte auf Kreisebene teil. Unter der Leitung des Landwirtschaftsdirektors Josef Hofbauer wurden die 14 Siegerorte im Sommer von der Bezirkskommission bewertet. Auf Grund der niedrigen Teilnehmerzahl konnten diesmal nur zwei Goldmedaillen vergeben werden. Diese gingen an den Markt Lam (Landkreis Cham) und Ursensollen (Landkreis Amberg-Sulzbach). Die beiden Orte werden im kommenden Jahr die Oberpfalz beim Landesentscheid vertreten.

Der Schirmherr der Veranstaltung Staatssekretär Albert Füracker lobte das Engagement der beteiligten Orte. Alle umgesetzten Maßnahmen, alle Anstrengungen im Rahmen des Wettbewerbes führen zur Verbesserung der Lebensqualität in den Dörfern. Davon profitieren in erster Linie die Einwohner selbst und sind somit auf jeden Fall Gewinner des Wettbewerbes. Besonders stechen die Leistungen im sozialen und kulturellen Bereich heraus. Diese zeichnen vor allem den ländlichen Raum aus. Füracker forderte die Vertreter der Orte auf, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen. Er dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz zum Wohle unserer Heimat.

Der Vizepräsident des Oberpfälzer Bezirkstages Volker Lietke stellte einen bekannten Werbespruch früherer Zeiten heraus und wandte ihn auf den Wettbewerb an. Er sagte: „Nie war er so wertvoll wie heute“ und meinte, wenn es diesen Wettbewerb noch nicht geben würde, müsste man ihn dringend erfinden. Der Wettbewerb hat sich seit seinen Anfängen 1961 als „Blumenschmuckwettbewerb“ zu einem Instrumentarium einer nachhaltigen Regionalentwicklung gewandelt.

Landrat Richard Reisinger aus Amberg gratulierte den Orten zu ihren Auszeichnungen und dankte besonders Bürgermeister Franz Mädler aus Ursensollen, der zusammen mit seinen Ortsbewohnern vor dem Festakt die Gäste durch seinen Ort führte und den Interessenten die Besonderheiten und Aktivitäten des Ortes präsentierte.

Aus den Händen von Staatssekretär Albert Füracker, dem Bezirkstagsvizepräsidenten Volker Liedtke und Josef Hofbauer erhielten die Teilnehmerorte ihre Preise überreicht. Aus den Händen des Vorsitzenden des Bezirksverbandes Oberpfalz für Gartenbau und Landespflege Landrat Willibald Gailler bekam der Ort Raubersried einen Sonderpreis in Form einer Zerreiche überreicht. Diese soll als „Klimabaum“ den sehenswerten Baumpfad der mit jeweils einem „Baum des Jahres“ bepflanzt wurde, bereichern.