Vielfalt bewusst leben und erleben

"Stetig steigende Besucherzahlen und eine Nachfrage, die mitunter kaum noch zu bewältigen ist, zeigen: Das HAUS AM HABSBERG kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern an!", betonte Landrat Willibald Gailler, Vorstandsvorsitzender des Landschaftspflegeverbands und Vorsitzender des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege. Gemeinsam mit Werner Thumann, dem Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands, Leiter des HAUSES AM HABSBERG und Kreisgeschäftsführer der Obst- und Gartenbauervereine stellte er das neue Jahresprogramm 2016 des Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrums HAUS AM HABSBERG und das Jahresbücherl des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege vor.

"Ende 2015 wurden wir erneut als Projekt der UN-Dekade "Biologische Vielfalt" ausgezeichnet, nachdem wir vor zwei Jahren bereits als eines der ersten bayerischen Projekte prämiert wurden", erläuterte Werner Thumann. Und es gibt noch mehr Grund zur Freude: Das Qualitätssiegel Umweltbildung Bayern feiert sein zehnjähriges Jubiläum, das HAUS AM HABSBERG ist seit zehn Jahren Träger dieses Qualitätssiegels. "Beide Auszeichnungen bedeuten für uns gleichermaßen Anspruch wie Herausforderung", so Thumann. Mit unserem neuen Jahresprogramm 2016 wollen wir ganz im Sinne der aktuellen UN-Dekade dazu anregen, die Vielfalt, die der Verlauf unserer Jahreszeiten hervorbringt, bewusst zu leben und zu erleben.

Ehrengast als Spezialist für den Themenbereich Biodiversität und regionale Wertschöpfung war Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Matthias Kramer, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling und Umweltmanagement am IHI-Zittau (Internationales Hochschulinstitut Zittau, zentrale wissenschaftliche Einrichtung der TU Dresden) und Gründer der NETSCI Prof. Dr. Kramer GmbH. Kramer leitet derzeit unter anderem das von der DBU geförderte trinationale Projekt "Regionale Wertschöpfungsketten im Kontext von Ökosystemleistungen und Biodiversität am Beispiel einer tschechisch - polnisch - sächsischen Projektkooperation" und steht als Impulsgeber für die Weiterentwicklung des Juradistl-Projekts in intensivem Kontakt mit dem Landschaftspflegeverband Neumarkt. Mehr als 70 Kurse, Fortbildungen und mehrteilige Seminare bietet das prall gefüllte Programm des HAUSES AM HABSBERG, hinzukommen rund 50 buchbare Themen. Kochkurse mit regionalen Produkten laden ein, die Jahreszeiten kulinarisch zu entdecken. Geführte Wanderungen und Radtouren lenken den Blick auf saisonale Besonderheiten in der Natur. Die Gartenkurse folgen ebenso dem Verlauf der Jahreszeiten wie die Kreativseminare, die dazu anregen, sich gestalterisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. In eine weitere Runde geht die 2015 gestartete Seminarreihe "Gärtnern für Einsteiger", die gärtnerisches Grundwissen, aber auch Tipps und Tricks für Fortgeschrittene zu den verschiedensten Bereichen vermittelt. Pünktlich vor Ostern widmen wir uns wieder dem Juradistl-Lamm, heuer aber nicht in Form eines Kochkurses, sondern in unserem Seminar "Natürlich genießen" lernen die Teilnehmer selbst Bratwürste aus Juradistl-Lamm herzustellen. Ebenfalls neu im Programm ist ein sommerliches Outdoor-Abenteuer nur für Mädchen, das in der ersten Sommerferienwoche stattfinden wird. Auch 2016 bieten wir drei mehrteilige Seminarreihen an: Unsere Klassiker "Kreative Spielwiesen - Gartenplanung für Einsteiger und Fortgeschrittene" und "Die Stimmen der Natur- Grundlagen der Vogelbestimmung (in Zusammenarbeit mit dem LBV) gehen in eine neue Runde, ein neues, dreiteiliges Seminar "Blütenpracht leicht gemacht" widmet sich dem Thema "Staudenbeete für den Hausgarten".

Seit heute (5.2.2016) präsentiert sich das HAUS AM HABSBERG mit einem neuen, frischeren Internetauftritt. Eine übersichtliche Seitenstruktur erleichtert die Navigation, bereits die Startseite informiert über bevorstehenden Veranstaltungen, Aktionen und Projekte. "Wir wollen aktueller, flexibler und visueller werden", erläuterte Katja Schumann die Zielsetzung. Die Seite ist so programmiert, dass sie auch auf dem Smartphone und Tablet lesbar ist. Druckfrisch erschienen ist auch das neue Jahresbücherl des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine. Das Jahresbücherl bietet mit überarbeitetem Layout aber in bewährter inhaltlicher Weise vom Tag der Offenen Gartentür bis zur Gartenjahrabschlussfeier alle wichtigen Termine des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege - natürlich wieder mit dem beliebten Terminkalender zum Herausnehmen. Zahlreiche Fachvorträge, Führungen und praxisorientierte Kurse bieten die Möglichkeit, gärtnerisches Wissen zu vertiefen. Möglichkeiten zur Obstverarbeitung finden sich ebenso in der Broschüre wie die Bezugsadressen unserer Juradistl-Produkte. Zu den wichtigen Terminen des Kreisverbands im Jahresverlauf zählt heuer unter anderem das 25-jährige Jubiläum des Rosengartens am Klinikum. Eine besondere Gelegenheit, dessen königliche Bewohnerinnen besser kennenzulernen, haben Besucher am 26. Juni: Zum Tag der offenen Gartentür werden im Rosengarten am Klinikum vielfältige Aktionen und Führungen angeboten. Als weiterer wichtiger Termin im Verlauf des Gartenjahres geht auch 2016 wieder der beliebte Vorgartenwettbewerb über die Bühne. Durch thematische Schwerpunktsetzungen - heuer im Focus wird das Thema "Hausbaum" stehen - soll er sich jedoch zu einem vielseitigeren und zeitgemäßen Wettbewerb wandeln. Bereits zum 26. Mal gibt es zudem von 2016 bis 2019 den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden". Der Kreisentscheid findet in diesem Jahr statt. Neu ist, dass nicht nur die Gemeinde, sondern auch ein Verein sich zum Kreisentscheid anmelden kann. Wer im Vorfeld eine Beratung möchte, kann sich bei den Kreisfachberatern im Landratsamt melden.

Die Broschüre "Angebote und Termine 2016" ist erhältlich in den Rathäusern und bei der Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbands am Landratsamt. Das Programm kann auch auf der Internetseite www.hausamhabsberg.de abgerufen werden.

Anmeldungen für alle Veranstaltungen des HAUSES AM HABSBERG ist wie immer bei der Geschäftsstelle des HAUSES AM HABSBERG unter Telefon (09181) 470-311, grundsätzlich ist, soweit im Programm nicht anderes vermerkt, die Anmeldung erst mit Überweisung der Teilnahmegebühr wirksam

16.02.2016 | 11:44

zurück