Neuer Teilnehmerekord

Eine Rekordzahl von  36  Teilnehmerinnen  folgte  der Einladung des Kreisverbands  für Gartenbau und Landespflege zum Jahrestreffen der Kinder- und Jugendgruppenbetreuerinnen aus den OGVs im Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum HAUS AM HABSBERG. Damit herrschte am Samstag, 20. Februar volles Haus, zumal rund 30 Kinder mit von der Partie waren. Um auch Eltern eine Teilnahme an dem Treffen und dem Fortbildungsprogramm zu ermöglichen, bietet der Kreisverband ein abwechslugnsreiches naturpädagogisches Kinderbegleitprogramm an, das sehr gerne angenommen wird.                                                                                        

Der Generationenwechsel in den Obst- und Gartenbauvereinen im Landkreis Neumarkt  funktioniert – bester  Beleg dafür ist der kontinuierlichen Aufbau der Kinder- und Jugendgruppen in den Obst- und Gartenbauvereinen. 37 Kinder- und Jugendgruppen mit über 700 angeschlossenen Kindern und Jugendlichen, sind mittlerweile im Landkreis gemeldet, Tendenz steigend. Auch die hohen Teilnehmerzahlen beim Jahrestreffen zeigen das große Engagment in der Nachwuchsarbeit. „Es ist großartig und stimmt zuversichtlich, dass sich die Kinder- und Jugendarbeit im Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Neumarkt e.V. im Aufwind befindet“, betonte Geschäftsführer und seit 2014 auch Landesjugendbeauftragter beim Landesverband für Gartenbau und Landespflege, Werner Thumann in seinen Grußworten. Die Nachwuchsarbeit in den Obst- und Gartenbauvereinen könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. „Sie ist wichtig in Hinblick auf Fortbestehen der Vereine, ebenso wichtig aber ist  das Sensibilisieren der Kinder für Natur, Heimat und Kultur und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt!“ Mit der Einladung möchte der Kreisverband seinen Dank für das große ehrenamtliche Engagement der Kinder- und Jugendgruppenbetreuerinnen zum Ausdruck bringen und auch ein Stück dazu beitragen, dass dies so bleibt.

Um den Kinder- und Jugendgruppenbetreuerinnen Sicherheit im Umgang mit Aufsichtsbedürftigen und in Notfallsituationen zu geben, stand in diesem Jahr der  Erste Hilfe Crash Kurs  „Sicher reagieren bei Outdoor-Unfällen“ im Vordergrund des  Fortbildungsprogramms. Eva Witt, Ausbilderin beim Bayerischen Roten Kreuz Neumarkt, hat in Theorie und Praxis vermittelt, wie bei Notfällen ruhig, schnell und angemessen zu reagieren ist.

Bereits im Hinblick auf einen bayernweit geplanten Wettbewerb zu dem besonderen  Lebensraum „Die Streuobstwiese“ wurden die Gurppenleiterinnen überdies mit Informationen und vielen Praxistipps zum Thema  „Streuobstwiese“ von Kreisfachberaterin Christa Englhard versorgt. Nach dem Motto „Nichts wie raus auf die Streuobstwiese“ sollen die Kinder- und Jugendgruppen verstärkt dieses Thema aufnehmen.

 „Der Tag war dank der vielen Praxistipps und der Möglichkeit,  miteinander ins Gespäch zu kommen und sich auszutauschen eine echte Bereicherung!“, waren sich die Teilnehmer am Schluss des Seminars einig. Mit vielen neuen Ideen und mit neuem Schwung wollen alle die Kinder- und Jugendarbeit in ihren  Obst- und Gartenbauvereinen fortsetzen  und vorantreiben. 

25.02.2016 | 09:55

zurück