Kreisverband auf Lehrfahrt

"Ab in den Süden" führte vom 23. bis 26. April die Lehrfahrt des Kreisverbandes gemeinsam mit Vertretern des Tourismusverbandes Neumarkt und einer Abordnung der „Wolfsteinfreunde“. Die Ziele waren durch Werner Thumann und Daniel Zacher vom Lehrstuhl für Tourismus der Uni in Eichstätt ausgewählt worden. Im Zentrum der Fahrt standen die Themen Garten, Tourismus und Regionalvermarktung. Am ersten Tag der Reise begleitete der Landesgeschäftsführer der Tiroler Obst- und Gartenbauvereine Manfred Putz die Gruppe. Das Programm startet mit einer Besichtigung des Schlossparks Ambras in Innsbruck, wo die die unterschiedlichen Grünräume mit ihren teils mächtigen Bäumen und den botanischen Raritäten beeindruckten. Am Nachmittag zog die vielseitige Pflanzensammlung des Botanischen Gartens in Innsbruck die Teilnehmer in den Bann.  Weiter ging die Fahrt nach Schenna bei Meran, wo man Quartier bezog im Hotel Erzherzog Johann. In der Europäische Akademie in Bozen referierte Prof. Dr. Harald Pechlaner am zweiten Tag der Lehrfahrt über eine nachhaltige Tourismusentwicklung. Alexandra Meir stellte strategische Produktentwicklungen im Tourismus vor. Am Nachmittag konnten die Teilnehmer die Altstadt von Bozen erkunden, ehe dann am Abend der Genussmarkt PUR in der Meraner Fußgängerzone einen guten Einblick in gelungene Regionalvermarktung der Südtiroler Spezialitäten bot.  Der Samstag startet mit einer Besichtigung der Meraner Therme und ihrer prächtigen Parkanlage. Am Nachmittag wurden die Trauttmannsdorffer Gärten und das Touriseum im Schloss besucht. Fantastische Gartenanlagen konnten dort an den Hängen erlebt werden. Tausende von Tulpen und die Pracht der südlichen Frühblüher ließen die Herzen der Gärtner höher schlagen. Der Tag klang mit einer Weinprobe am Kalterer See aus. Am Abend konnten die Teilnehmer mit den Besitzern des Hotels ins Gespräch kommen und bekamen viele Informationen über den Tourismus in Südtirol. Bevor man die Heimreise antrat, wurde am Sonntag Vormittag das Schloss Sigmundskron besichtigt, das zur Gruppe der „Messner Mountain Museums“ Einrichtungen gehört. Gerade die Wolfsteinfreunde nahmen hier wichtige Anregungen für die eigene Arbeit mit. Alles in allem war es wieder eine lehrreiche Fahrt. 

06.05.2015 | 11:13

zurück