Kreative Ideen für Wühlmäuse

„Es ist eine großartige Leistung und sehr anerkennenswert, mit wie viel Herzblut sich ehrenamtliche Kinder- und Jugendbetreuer der Aufgabe widmen, Kinder für Natur, Heimat und Kultur zu sensibilisieren und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu begeistern!“ Werner Thumann, Kreisverbandsgeschäftsführer und seit kurzem auch Landesjugendbeauftragter beim Landesverband für Gartenbau und Landespflege, war voll des Lobes für die Kinder- und JugendgruppenleiterInnen aus den Obst- und Gartenbauvereinen des Kreisverbandes Neumarkt, die kürzlich in einem Kreativ-Seminar viele neue Ideen und Anregungen erhielten.

Sie heißen Wühlmäuse und Ökofüchse, Dreckspatzen und Gartenpiraten, Wilde Hummeln oder kleine Zwetschgen und ihre Zahl ist beeindruckend: Mehr als 600 Kinder werden in 35 Kinder- und Jugendgruppen der Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis betreut und an die Natur herangeführt. Sie sind der beste Beweis dafür, dass die langjährigen Bemühungen des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege Neumarkt i.d.OPf. e.V. im Bereich der Nachwuchsarbeit Früchte tragen. Dass der Generationenwechsel beim kontinuierlichen Aufbau der Kinder- und Jugendgruppen in den Obst- und Gartenbauvereinen funktioniert, zeigt die steigende Anzahl der gemeldeten Gruppen. Alljährlich lädt der Verband die Kinder- und JugendgruppenleiterInnen aus den Obst- und Gartenbauvereinen zu einem Treffen ins HAUS AM HABSBERG, dem Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum des Landkreises,  ein. Mit dieser Einladung möchte der Kreisverband seinen Dank für das große ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen und ein Stück dazu beitragen, dass dies so bleibt.

Um neue Ideen und Anregungen für die OGV Kinder- und Jugendgruppen mitzugeben, stand die diesjährige Veranstaltung unter dem Motto „Wald- und Wiesenwerkelei – kreative Ideen für Drinnen und Draußen“. Mit Kathrin Dörfler, Sozialpädagogin, Gartenpädagogin und Bezirksjugendbeauftragte in Oberfranken, hatte der Kreisverband eine besonders engagierte und kreative Referentin eingeladen. Von Färben über Papierschöpfen bis zur Herstellung von „Kräutertee-Herzen“, „Seedbombs“, „Flotten Bienen aus Erlenzapfen“ und „Herzigen Heutieren“ drehte sich an den von der Referentin aufgebauten Stationen alles um das Thema kreativ sein mit Naturmaterialien und dabei Natur mit allen Sinnen kennenlernen.

Am Schluss waren sich alle einig: Dank der mitreißenden Referentin, dem gemeinsamen Erleben und Fachsimpeln war der Tag für alle Teilnehmer eine große Bereicherung.

Deren Nachwuchs genoss währenddessen ein erlebnisreiches Kinderprogramm. Die Mitarbeiterinnen des Umweltbildungszentrums, Elisabeth Altmann und Milena Oelfe machten sich mit den insgesamt 28 Kindern auf Schnitzeljagd durch den verschneiten Winterwald am Habsberg und bastelten mit den Kindern Kresse-Häuschen. Werner Thumann bedankte sich ausdrücklich bei der Organisatorin des Jahrestreffens, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege und Umweltbildung, Christa Englhard, für die gelungene Veranstaltung, bei der alle Teilnehmer mit vielen neuen Ideen und mit neuem Schwung versorgt wurden.

27.02.2015 | 09:39

zurück