Gartenjahrabschluss

Doppelten Grund zum Feiern gab es heuer bei der Gartenjahrabschlussfeier, die am Freitag, 21. Oktober in der Wolfsrichter Dorfhalle mit rund 300 Gästen über die Bühne ging. Geehrt wurden nicht nur die Sieger des diesjährigen Vorgarten- und Blumenschmuckwettbewerbs mit dem Schwerpunkt "Hausbaum", sondern auch die Sieger des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" auf Kreisebene. 

114 Gartenbesitzer aus 34 Gartenbauvereinen hatten sich am Vorgartenwettbeweb beteiligt. Die Jury, bestehend aus den Kreisverbands-Vorstandsmitgliedern Luisita Lang aus Neumarkt, Rosina Grad aus Ottmaring und Georg Haubner aus Wettenhofen unter der Leitung von Kreisfachberaterin Susanne Flach-Wittmann kürte 31 erste Plätze, 50 zweite Plätze und 33 dritte Plätze.

Susanne Flach-Wittmann stellt die schönsten Vorgärten des Landkreises bei der Gartenjahrabschlussfeier in Wolfsricht mit  einem Kurzvortrag in Wort und Bild vor. Neben Blütenreichtum, vielfältigen Grünstrukturen, guter Raumaufteilung, Materialauswahl und Formgebung standen besonders die Hausbäume im Fokus der Bewertung. Hausbäume haben eine lange Tradition, früher war man der Meinung, sie schützen das Anwesen vor Unheil. Gestalterisch binden sie das Haus in die Umgebung ein und tragen ganz erheblich zu einem positiven Gesamteindruck bei. So leistet jeder Vorgarten auch einen Beitrag zur Ortsverschönerung! Als Preise wurden jedem Teilnehmer eine Urkunde, ein Gartenfachbuch und verschiedene Blumenzwiebeln für das kommende Gartenjahr überreicht.

Mit der Goldenen Ehrennadel des Kreisverbandes wurden Reinhold Benz aus Breitenbrunn und Architekt Michael Kühnlein ausgezeichnet. In Anerkennung Ihrer Leistungen wurde zudem Daniela Partl mit der Ehrennadel des Bezirksverbandes Oberpfalz für Gartenbau und Landespflege, der „Tschurtschenthaler Medaille“ ausgezeichnet.

Laudatio Reinhold Benz
Laudatio Michael Kühnlein
Laudation Daniela Partl

Am mittlerweile 26. Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" haben sichim Landkreis Neumarkt i.d.OPf. insgesamt zehn Orte beteiligt. Der Wettbewerb stellt ein Instrument zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung dar, er kann und soll die Bürger ermutigen und motivieren, die Entwicklungen eines Ortes aktiv zu gestalten. Weitere Maßnahmen der Dorferneuerung können dann auf dem Erreichten aufbauen. „Ziel des Wettbewerbs ist es, die Menschen dazu zu bewegen, ihre Chancen zu erkennen und die Zukunft ihrer Dörfer aktiv in die eigenen Hände zu nehmen. Dazu sollen ehrenamtliches Engagement und erbrachte Eigenleistungen für den unmittelbaren Lebensraum, unter Berücksichtigung der Ausgangslage, gefördert werden.“ Als Sieger auf Kreisebene werden Hermannsberg und Burggriesbach im kommenden Jahr den Landkreis Neumarkt im Bezirksentscheid vertreten. Die Jury hat darüber hinaus je einen Sonderpreis für Sulzkirchen und Wolfsricht vergeben. 

24.10.2016 | 08:50

zurück