Drei Gärten zum Träumen

Perfektes Wetter, drei wunderbare Gärten: Am letzten Junisonntag strahlten die Gärten in Schnufenhofen, Lupburg und See und ihre Gäste um die Wette!

Ein besonderer Besuchermagnet war der ehemalige Pfarrhof in See direkt am Kirchplatz. Bereits der Eingangsbereich empfing die Besucher mit üppigen Rosen und Stauden, auf einem Rundweg konnten sie dann die einzelnen Gartenhighlights erkunden! Der schmale Pfad durch das große Areal eröffnete immer wieder neue, faszinierende Blickwinkel, die den Besucher staunend innehalten ließen. Hans Molitor-Schleyerbach und Sonja Lein boten einen Garten der Superlative. Während in der Außenküche  der Schweinebraten auf dem Grill brutzelte und im Backofen Brot gebacken wurde, informierten in der ehemaligen Scheune Fotos und eine Diashow über die Geschichte des Anwesens und frühere Veranstaltungen. In den Bann zogen  viele weitere interessante Elemente wie der Hausbrunnen mit Wasserlauf, der Heilpflanzengarten und das Schwimmbad mit mediterraner Sitzecke! Viele kleine Sitzgelegenheiten luden zum Verweilen ein und waren liebevoll mit Garten- und Wiesenblumensträußen geschmückt!

In Lupburg lud ein üppiger Rosenbogen am Empfang die Besucher ein, die einzelnen Gartenräume des Wohngartens zu erkunden. Nach englischem Vorbild haben Gabi und Günter Stöcker ihr Grundstück mit viel Liebe zum Detail in einen Rosengarten umgewandelt, in dem von Buchs eingefasste Rosenbeete, viele Stauden und zahlreiche kleine Sitzplätze ihren Platz finden. Ein besonderes Anliegen sind der Gartenbesitzerin die einzelnen Blickachsen innerhalb des Gartens, aber auch der Bezug zur angrenzenden freien Landschaft. Ein Augenschmaus ist der weiß-grüne Garten mit Wasserbecken, der von der weißen Beetrose „Dominique Loiseau“, weißblühenden Stauden und Funkien dominiert wird.

In Schnufenhofen bei Maria und Alfred Vogl  steht die Selbstversorgung im Mittelpunkt ihrer Gartenphilosophie und so konnten die verschiedensten Obst- und Gemüsearten bestaunt werden. Dem Besucher präsentierte sich ein wunderbar naturnaher Gartenraum, in dem auch Elemente aus Recyclingmaterial ihren Platz fanden! Beeteinfassungen aus gebrauchten Ziegeln, eine Kräuterspirale aus Feldsteinen oder alte Gartenstühle mit „Strickwolljacke“ waren echte Hingucker! Bei den vielfältigen Staudenpflanzen fielen vor allem die unterschiedlichen Blattstrukturen ins Auge.

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Gartenbauverein in See und in Schnufenhofen, die in vorbildlicher Weise jeweils für das leibliche Wohl der Besucher sorgten!

03.07.2015 | 07:38

zurück